Aaron

Informationen über Mich :)

Aaron Wahl

Initiator
Hallo, mein Name ist Aaron.
Ich bin 28 Jahre alt und habe in meinem Leben schon viele Erfahrungen gemacht.
Manche waren positiv, andere waren negativ aber jede Erfahrung hat mich weitergebracht.
 
Im Sommer 2017 startete ich in Hamburg ein soziales Projekt um andere Menschen durch Emotionstraining zu unterstützen. Nach kurzer Zeit bat mich der Droemer Knaur Verlag darum mit ihm ein Buch über mein bisheriges Leben und meine Erfahrungen zu schreiben.

Ich willigte ein, in der Hoffnung mit diesem Buch und durch Offenheit und Ehrlichkeit anderen Menschen in ähnlichen Situationen weiterhelfen zu können.

Nachdem das Buch im September 2018 fertig wurde und im April 2019 erscheint, wuchs der Wunsch in mir, diverse Themen noch näher zu beleuchten und meine Wege etwas genauer zu erklären.
So kam im Oktober 2018 die Idee zu diesem Podcast.

Und da so viele andere Menschen ebenfalls Erfahrungen gemacht haben, die wiederum Menschen in ähnlichen Situationen unterstützen können, weite ich dieses Format aus und lade Menschen zum Podcast ein, um ihre Erfahrungen zu teilen oder leihe meinen Hörern meine Stimme um ihre Erfahrungen über den Podcast zu kommunizieren.

YANA

YANA – Für was steht das?

YANA steht für You Are Not Alone.

Was für ein Podcast ist YANA?

Der Podcast beschäftigt sich mit:
  • Diversen Themen
  • Unterschiedlichsten Menschen und ihren individuellen Erfahrungen
  • Gesprächen über diese Erfahrungen
  • Impulse, neue Ansätze und Möglichkeiten für andere Menschen
  • um zu zeigen das sie mit vielen Situationen nicht alleine sind.

Beispiele sind Themen wie: Veränderungen, Gesundheit, Sexualität, Mobbing, Psychische Erkrankungen, Träume und deren Realisierung, Mit- statt Gegeneinander, Soziale Projekte, Theater und diverse mehr.

Geplante Settings:

  • Gesprächsrunden mit Gästen und anderen Podcastern aus Deutschland.
  • Mono Podcasts.
  • Einbeziehung der Hörer in den Podcast.
    (z.B. über Einsendungen von Erfahrungen, denen im Podcast eine Stimme gegeben wird).

Wichtig: Dieser Podcast ersetzt keine Beratung oder Meinung von Medizinern oder dergleichen, es werden Erfahrungswerte von Menschen vermittelt, die selbst diese Erfahrungen gemacht haben.
Es ist ein Angebot von Menschen für Menschen, dass das „voneinander lernen“ fördern will.

Welche Qualifizierung bringst du mit?

Meine Qualifizierungen sind meine eigenen Erfahrungen bei Themen wo ich mich oft vollkommen alleine fühlte. Diese Erfahrungen habe ich ab meinem 10. Lebensjahr über 18 Jahre bis heute gemacht, mal freiwillig, oft weniger freiwillig.
Die Erfahrungen, die ich in dieses Projekt einbringe decken besonders den Bereich der mentalen Gesundheit ab. Durch einen sehr prägsamen Todesfall in meiner Familie bin ich früh in Therapie gekommen und von da an ging eine ausgeprägte Odyssee in diesem Bereich los.

Zwischenzeitlich gipfelte diese darin, dass ich um 2009 herum in einer betreuten Wohngemeinschaft für psychisch Erkrankte lebte, dauerhaft arbeitsunfähig geschrieben war, entmündigt und mit einem Schwerbehinderungsgrad von 60% sowie einer sozialen Phobie (einer starken Angst vor anderen Menschen), Depressionen, generalisierter Angststörung und mit der Prognose eines Klinikleiters, dass sich mein Zustand nie mehr ändern oder bessern würde und dass es bei mir nur noch darum ginge, wie ich damit leben könne.

Diesen Zustand als Lebensausblick wollte und konnte ich damals nicht akzeptieren und habe mich dort Schritt für Schritt herausgekämpft und heute 9 Jahre später leite ich ein soziales Projekt in einem multikulturellem Kunst- und Kulturzentum und tue was ich kann, damit andere Menschen in ähnlichen Situationen ermutigerende Unterstützung bekommen und mit dieser andere Erfahrungen als ich machen können.

In all dieser Zeit haben mir nicht die Experten am meisten geholfen, sondern die Menschen denen ich auf diesem Weg begegnet bin und das lernen von ihnen und ihren Erfahrungen.
Menschen, die mir gezeigt haben, dass ich nicht alleine mit vielen Dingen bin, dass diese Erfahrungen oft gemacht, nur kaum weitergegeben werden, da es nicht mehr üblich ist und zudem vieles in unserer Gesellschaft absolut tabuisiert ist und fälschlicherweise als Schwäche gesehen wird.

Was ist die Vision und das Ziel des Podcast?

Meine Vision und mein Ziel ist es ANTI-Ausgrenzung und den YANA Gedanken auszubauen.
Anderen Menschen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind und sie zu bestärken, für sich zu kämpfen und anderen beizustehen, ihren Weg und ihre Stärken zu entdecken und zu nutzen und das zu tun, was sie mit Leidenschaft erfüllt.

Und zu zeigen, dass voneinander zu lernen so viel gutes bewirken kann und dass sich der Fokus auf ein Miteinander lohnt, anstatt auf Spaltung, Ausgrenzung und dergleichen mehr zu setzen.